Wolfgang Grummt: Tips für Bahnleger

Aus OL-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tips für Bahnleger ist ein von Wolfgang Grummt für den Deutschen Verband für Wandern, Bergsteigen und Orientierungslauf der DDR geschriebenes Heft mit einer Reihe von Hinweisen für Bahnleger.

Das Heft ist vom Autor zur Bearbeitung freigegeben.

Das Original findet ihr hier gescannt: Teil 1, Teil 2

Titelseite

Der Bahnleger

Lang bevor die Läufer starten,

sitzt gebeugt er über Karten;
legt fest - um alles zu verwerfen,
beginnt dann neu - das kostet Nerven.
Im Gelände dann vor Ort,
Änderungen dauern fort.
Kahlschlag, Windbruch, frische Saaten,
all das fordert neue Taten.

Änderungen an der Konzeption

sind für ihn bereits die Regel schon.
Doch die Mühe und die Plage
führt zur richt`gen Bahnanlage.
Wettkampfbahnen wie nach Maß
machen dann den Läufern Spaß.
Es loben Bahnleger und Bahn

die, die als Sieger kommen an.

Andre, die am Posten suchen,
Bahnleger und Bahn verfluchen.
Lob und Tadel in kurzer Zeit
ist Dank für viele Kleinarbeit.
Trotzdem - nicht verzagen,
in den nächsten Tagen
gibt es wieder viel zu tun;
neue Arbeit wartet nun.

1. Einleitung

Für Bahnleger gibt es umfangreiche Literatur. Die nachfolgenden Tips, Anmerkungen und Ausführungen in loser Reihenfolge und ohne strenge überleitende und folgerichtige Textverbindungen sollen helfen, Denkanstöße zu geben, Regeln zu interpretieren und Ratschläge zu erteilen.

Dabei wende ich mich an alle Orientierungsläufer, Orientierungslauffreunde, Organisatoren, Kampfrichter und natürlich an künftige Bahnleger. Nur in wenigen Sportarten gibt es Funktionäre, die so großen Einfluß auf den Wettkampf ausüben, wie im Orientierungslauf der Bahnleger. Er hat um erfolgreich zu sein, einen großen Anteil zur Vorbereitung von Orientierungslauf-Veranstaltungen zu leisten und muß gewissenhaft, mit viel Einfühlungsvermögen und Idealismus arbeiten.

Aber auch erfahrenen Bahnlegern seien nachfolgende Zeilen und Skizzen zum Studium empfohlen. Ein guter Bahnleger lernt nie aus und muß auch zwischen den Zeilen lesen können.
Die englische Textausgabe des Bahnlegerbuches ("Course Planning", 1981) der Internationalen Orientierungslaufförderation von Clässon, Gaweiln, Jägerström und Nordström war eine wichtige Grundlage.


Persönliche Werkzeuge